Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 10. Juni 2016

Fehmarn: Syrtaki


Der Hafen Orth.
Für mich der schönste Ort auf Fehmarn.
Pittoresk präsentiert er sich.
Am Hafen das alte Kopfsteinpflaster zwingt zum Schritt Tempo und damit kehrt hier Ruhe ein.
Hier kann man auch in der Mitte des Platzes parken.
Die eine Seite, das Hafenbecken mit seinen Schiffen, auf der anderen Seite verschiedene Restaurants mit  vorgebauter Terrasse.
Manchmal frage ich mich wohl, ob das nun hier alles im Sinne der Touristen aufrechterhalten wird, oder einfach nur verkommt.
Denn so manches bedarf, wie vieles hier auf der Insel, nun doch  einmal der Erneuerung bzw. der Pflege.
Dreck hat nun mal nichts mit Nostalgie  zu tun.

In de Mitte dieser 4 oder 5 Verköstigungsbetriebe liegt der Grieche mit seinem Syrtaki.
Weit ausgebaute Terrasse.
Vollkommen überdeckt.
Bequeme Stühle und Tische die durchaus ansprechend und einladend aussehen. (und auch sind)



Alles barrierefrei, auch der Zugang zu den innenliegenden Toiletten.
Kinder bekommen ihren Kleinkinderstuhl sofort gebracht.
Möppies auch gleich einen Wassernapf.
Von der Organisation alles perfekt.
Mir etwas zu sehr durchorganisiert.
Urlauber möchten Ruhe und genießen.

Die junge Dame steht sofort neben ihnen. Die Karten in der Hand, den Block gezückt um die Getränke auf zu  nehmen.
Um ihr zu erklären, das wir im Urlaub hier sind und uns nicht auf der Flucht befinden, reichen ihre Deutschkenntnisse nicht aus.
Dafür verrät ihre Miene aber, das sie eine stolze Griechin 
(oder überhebliche?) ist, die getreu des Europäischen Gedankens handelt.
"Ihr gebt uns das Geld, und wir werden euch schon sagen ob es genug war"

Der männliche Part ist dagegen in der Deutschen Sprache etwas bewanderter und ein Profi.
Warum erinnerte er mich immer an die aufreißerischen Papagallos an der Adria von vor 40 Jahren?
Nun gut, beide freundlich, flott, kompetent.
Perfekt für einen Schnellimbiss. 
Aber manche der Gäste scheinen das zu mögen.

Bestellung war raus und das Getränk sofort da.
Einen halbtrockenen und einen trockenen Griechischen Rotwein.
Beide 0,25l zu je 4,00€
Wie er war?
Trinkbar, eben wie Griechischer Wein in Deutschland schmeckt.
Genau wie Italienischer. Diese muß man im Ursprungsland trinken. In Deutschland ist es nur Flüssigkeit.
Gleichzeitig kamen zwei Uozos auf den Tisch.
Schöne Geste, nur, ich habe was gegen Eis darin.
Alte Erfahrung von mir. Trinke nie Eiswürfel in einem Restaurant welches du nicht kennst.

Die Karte selbst.
Riesengroß.
Bei genauerem hinsehen merkt man, das alles im Baukastenprinzip aufgebaut ist. Komponenten vielleicht 6-8, diese untereinander austauschbar und ebenso die Beilagen, ergibt im Schnitt dann 80-100 verschiedene Angebote.

Bestellung:
Sie: Hähnchenfilet in der Pfanne mit scharfer Sauce, Reis, Fritten und Beistellsalat.
Kosten: 11,80€
Nach ihrem Vernehmen  nicht schlecht, nur die offerierte Schärfe suchte sie vergebens. Aber darüber kann man natürlich streiten.

Ich: Syrtaki Platte.
Lammkottelet, Suflaki, Spieß, Rinderfilet, Schweinefilet, Tatziki, Reis, Fritten und Beistellsalat.
Kosten: 13,00€
Eine Portion, mit der man eine Gruppe hätte abfertigen können.
Alles gut mit Knoblauch abgeschmeckt ( merkt man heute morgen noch) keine Klagen. Sogar das Fleisch war in der Qualität gut.

Der beiderseitig gleiche Salat war gut.
Kraut, Pepperoni und eine Olive als Deko, mit Öl angemacht, war sehr gut.
Kein Schislameng alles, sondern ehrlich und normal.
Warum man immer die Oliven mit Kern serviert, wird mir ein Rätsel bleiben.
Denn ohne Stein kosten sie das gleiche.
Ob da Querverbindungen zu den Zahnärzten bestehen?

Was wir nicht schafften wickelten wir uns in Folie, unser Hund war heute morgen noch dankbar.

Fazit:
Man sitzt sehr gut dort.
Der Service, na ja, wie eben in einem Saisonbetrieb von vielen erwartet wird.
Das Essen gut. In der Menge zu viel. Da es aber in der Karte auch andere Gerichte gibt, kann man ja auch was anderes bestellen.
Ansonsten eine gute Adresse.
Empfehlenswert.
Das scheinen auch manche Gäste so zu sehen, denn einige gehen scheinbar dort jeden Tag essen.

Interessant für mich war, jedes Restaurant hat immer eine bestimmte Klientel die sich dort wohlfühlen.
Ist auch in Ordnung so.
Da weiß ich dann also wo ICH hingehen kann.