Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 1. September 2017

Eiderstedt, De Kohstall


Wieder mal auf Eiderstedt.
Ab und zu gehen wir auch mal essen.
Je nach Laune und Kassenstand.
DAS musste ich erwähnen, weil es Menschen gibt die nicht nach dem Geld schauen müssen.
Wir gehören nicht dazu, darum ist auch unsere Auswahl der Lokale einem bestimmten Preisniveau zuzuordnen. 

Da ist hier zum Beispiel "De Kohstall"
Das Restaurant ist ein ehemaliger Bauernhof.
Zwar vor über 10 Jahren umgebaut, aber der langgezogene Raum zeigt noch die ehemalige Funktion des Stalles.
Zusätzlich hat man noch eine Ferienwohnung und auch Zimmer mit angebaut.
Das ganze liegt, ja wo?
Das ist der Knackpunkt.
In der Nähe von Garding, gehört aber zu Poppenbüll. Irgendwo an einer Strasse. Zum Glück ist es auf allen Zufahrtsstrassen mit Hinweisschildern gut ausgeschildert.

Das Restaurant selbst hat einen grossen Parkplatz, einen netten Garten mit Bestuhlung und einen Seerosenteich.
Da hier Ruhe selbstverständlich ist, ist es ein idealer Ort um mal Pause zu machen.
Barrierefrei und genügend Platz zwischen den Tischen für Rollstuhlfahrer ist auch da. 

An der Wand links, wenn man eintritt, zuerst Produkte zum mitnehmen.
Marmeladen (in einer Vielzahl die selbst ich nicht kenne) 
Wurst, Schinken und Käse.
Vor allem aber selbst gemachter Kuchen (Torten)
Im Ernst, der Versuchung zu widerstehen bedarf es schon sehr viel Standhaftigkeit. 
Dabei kann man alles auch noch mitnehmen.
Firlefanz für  Touristen fehlt auch nicht.
Dann kommt die Theke und anschliessend die Küche.
Hier wird gewerkelt.
Es steht schon in der Karte das man Geduld haben sollte.
Für mich genau richtig. Denn etwas aufwärmen kann ich selber. Hier wird noch selbst gekocht.
Zeit? Ach Zeit hat zwar jeder Mensch. Nur die meisten bilden sich ein etwas zu versäumen. 
Im übrigen habe ich Urlaub und bin nicht auf der Flucht.
Gespräche am Nachbartisch sind nicht erquickend, da wir das Platt der Einheimischen nicht verstehen . (Leider!!!!) 

Der Raum ist einfach möbeliert.
Holzmöbel rustikal, sauber, auf den Tischen Salz und Pfeffermühle. (Sogar das Salz war Himalayasalz!) und das obligatorische Totenlicht. 
Wurde aber bei uns nicht angezündet. Gott sei Dank. 
Der Service nicht aufdringlich.
Man kann sich in Ruhe setzen ohne belästigt zu werden.
An den Friesischen Charme haben wir uns gewöhnt.  
Hat was für sich.

Doch nun zum Essen und den Getränken.
Holsten Pils 0,4l zu 3,90€ 
Der Service frug mich, ob es ein grosses sein soll. 
0,4l scheint hier das Mass der Dinge zu sein. 
Nun gut, wir sind nicht in Bayern.
Weinschorle zu 3,70€ . Auch gut. Wasser war genug drin. 
Die zwei Linie Aquavits zu je 2,90€ waren schon ok.
Das Essen selber?

Vorspeise:
Rinderboullion zu 4,50€ 
Die Boullion war gut. Im Teller. Sehr gut sogar. Mit Klösschen, Griessnockerln und Juliettgemüse. 
Schmackhaft und nicht aus der Tüte.  Nett fand ich noch das beigelegte Brot.

Hauptgericht: 
Salzkartoffeln 
(in einer extra Schüssel. Das ich das noch erleben darf)
3 Stück Rinderleber. Unpaniert. Belegt mit geschmelzten Zwiebeln. Daneben eine richtige Portion grüne Bohnen, bedeckt mit dicken Scheiben eines  gebratenen Apfels. 
Über alles gute Butter und falls die nicht reichen sollte, noch eine Sauciere voll extra dazu. 
Preis: 12,90€

Hätten wir gewusst was da auf uns zukam, wäre die Suppe nie geordert worden.
Vor allem aber, es schmeckte.
Kein nachwürzen erforderlich.
Keine aufdringliche Drängelei oder etwas anbieten durch den Service. Im übrigen, eine Dame.
Und nun das beste.
Küche ganztägig geöffnet!
Also, mein Herz was willst du mehr?
Der Fuffziger wurde von mir gern bezahlt.

Fazit:
Sollte jemand auf Eiderstedt den gekünstelten Mief in den Touriebuden mal satt haben, fahrt doch  mal die paar Kilometer in die Botanik.
Ihr werdet sehen.
Es gibt überall besseres als in SPO selbst.
Und preiswerter.