Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 26. März 2014

Rechertsried: Kilger

Wowh.
Der alte Satz zeigt sich wieder. Im Verborgenen blüht manches Kleinod. ( siehe mich :-)))))
Das hier heute wird lang.
Rechertsried ist ein Ortsteil von Kollnburg. Wenige Häuser, aber ein Gasthof.
In der Zeitung las ich: " Mittwoch abend Kesselfleisch"
Warum nicht?
Das Gasthaus ist relativ leicht zu finden ( am Ortseingang/ausgang)
Parkplatz genug.
Innen ( siehe Bild ) ca. 20 Holztische, dunkelblaue Stoffdecken mit weiss bestickter Viereckdecke.
An den Wänden Geweihe, Bilder von JFS und miximalialudewigo Kaiser/ König, und andere alte Bilder.
An der Decke Faschingsgirlanden.
An einem Tisch 4 zünftige Kartenspieler.
Schätze, ca. 10 Personen.
Durchschnittsalter ca. 10 Jahre unter meinem.
Typisches Bayrisches Gasthaus.
2 Damen im Service. Herzlich freundlich und nicht aufgesetzt.
Speisekarte gibt es keine. Alles geschieht auf Ansage. ( wenn man es versteht)
Ich verstand nur Kesselfleisch oder die ganze Palette.
Aber:::::: es war erst 16,30 Uhr. Essen gibt es ab 17 Uhr. War o. K. für mich und wusste ich ja auch.
Weizenbier wurde gebracht. ( Preis unbekannt)
Dann kam ein Mann herein, packte ein Akkordion aus, setzte sich an einen Tisch und fing an zu spielen. 10 Minuten später noch einer. Kein Wort. Setzte sich dazu und spielte mit. Dann kam einer mit einer Gitarre. Das gleiche Spiel. Und es wurde auch gesungen.
Ich dachte schon an Flashmob. Denn im Laufe des Abends wurde die Musikantenrunde grösser und sie spielten und sangen ununterbrochen.
Auf alle Tische wurden Teller mit frisch geschnittenen Zwiebeln und geriebenem Meerrettich gestellt.
Punkt 17Uhr gingen die ersten Teller aus der Küche.
Als ich meine Schlachtplatte sah dachte ich, die wäre für den ganzen Tisch.
Bratkartoffeln. So gut wie noch nie im bayrischen Wald.
Sauerkraut in einer Menge wie ich sie sonst in einer Woche für mich zubereite.
Ein Trumm von frischer Blutwurst, eine frische Leberwurst, und Kesselfleisch.
Um nicht zu hungern ein Korb mit Brötchen und Salzbrezeln.
Folie kommt unaufgefordert an den Tisch
Das Fleisch. Weich, ohne Geschlinke. Das Sauerkraut mit Kümmel wie es sich gehört. Die beiden Würste. Ein Gedicht. Abgeschmeckt, so das auch das zweite Weizen willkommen war.
Dann einen Bärwurz.
Es war der schönste Abend seit langem.
Hier passt das Wort " urig" hin. Ich glaube, ich war der einzige Fremde, was aber nicht im mindesten zur Kenntnis genommen wurde.
Nur den Preis dieser Schlachtplatte habe ich gesehen. Das waren 9,00 € !!!!!!!!!
In meinem Kopf steht nun: Nächste Woche Mittwoch Rechertsried!
So stellt man sich Bayern vor.