Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 12. Oktober 2018

#Kochgruppen bei Fratzelsbuch


Essen, Lebensmittel, kochen und alles was damit zusammen hängt,  das ist etwas was mich interessiert.
Vor allem, es ist etwas positives und menschliches, wenn ich dagegen so an die Politik denke. 
Aus diesem Grunde bin ich auch bei Fratzelsbuch  in mehreren Gruppen die sich mit Kochen, auch im weiteren Sinne, befassen.
Oder auch  nur wollen.
Aus einigen bin ich schnell wieder raus, ich konnte es nicht mehr ertragen.
Wenn sich in manchen  Gruppen die Intelligenz und das Wissen von Hausfrauen niederschlägt, kann ich oft nur noch den Kopf schütteln.

Vor allem wenn dort Bilder von dem veröffentlicht werden, was man am Tag selbst erstellt, serviert und gegessen hat.
Ein Teller mit Kartoffeln, etwas Gemüse und eine gekaufte Bratwurst, ruft jedesmal Begeisterungsstürme von mindesten 20-30 Leuten hervor.
„Super“, „hätte auch Hunger“, „toll“ , „sieht gut aus“ , "lecker", usw. 
Dabei steht nur ein ganz gewöhnliches Essen, normal auf einem Teller angerichtet, dort auf dem Tisch.
Dann kommen auch noch die Bitten. „Hätte gern das Rezept“
Diese Bitte ist obligatorisch. 
Ich frage mich manchmal, wo von? 
Von den gekochten Kartoffeln? 
Von der Bratwurst aus der Pfanne? 
Dabei kommt es doch gar nicht auf das Bild an, sondern auf den Geschmack.
Und auch der ist doch bei jedem anders. 
Mit Sicherheit würde mein Essen von vielen nicht gegessen werden, auch wenn es super fotografiert wäre.
Meine Speisen z.B. brauchen Fett und Gewürze. 
Apropos Gewürze.
Es soll Frauen geben, die sagen zu dem Strassenstaub in den Supermärkten „Pfeffer“.
Das aber ist schon ein Thema, was nicht gefragt ist.
Lebensmittelkunde ist etwas was völlig uninteressant ist.
Niemand weiss oder will es wissen wo das eigentlich herkommt und was dahinter steckt.

Überhaupt diese ganze Veröffentlichungen  von normalem Essen und der Frage nach dem Rezept, geht mir sowas von auf den Geist.

Anmerkungen von mir werden meist als Kritik gewertet und sofort hast du eine Meute  von aufgebrachten „Hausfrauen“ am Hals.
Also schweige ich lieber.
Nur, ist das der Sinn dieser Gruppen? 
Oder besser gefragt WO liegt überhaupt deren Sinn?

Erfahrungsaustausch.
Oh ja.
Aber wenn, wie vor kurzem in einer Kochgruppe, die Frage gestellt wurde: „Wie mache ich Bratkartoffeln?“ und daraufhin über 150 !!!! Kommentare geschrieben wurden, dann, ja dann zweifle ich echt an dem Wort Hausfrau.
Ich erlaubte mir auch zu antworten: 
„In einer Pfanne mit Kartoffeln“ 
Habe bis jetzt noch nicht begriffen warum ich stehend freihändig in der Luft zerrissen wurde.
Dieser Tage war ein Bild mit Essen drin wobei eine Hausfrau voller stolz verkündete: „Die besten Bratkartoffeln der Welt hätte sie nun serviert.“
Es waren fertige  aus einer Pappschachtel  vom Discounter  „Netto“
Die Beilage wollte ich nicht noch abfragen.

Ich glaube jetzt, diese Gruppen haben nur einen Sinn.
Man will sich selbst produzieren.
Wie bei der Sucht der Selfies. 
Man will gelobt werden.
Ich würde dafür aber den nehmen, der das auch gegessen hat. (Oder musste)
Oder aber vielleicht weiss man mit seiner Zeit aber auch nichts an zu  fangen?
Natürlich gibt es nicht nur diese Art der Veröffentlichungen, sondern auch echte, gute Informationen.

Es gibt da z.B. auch eine Gruppe die sich mit Schlachten und Wurstherstellung   beschäftigt.
Da sind Profis am Werk, obwohl sie alles Laien sind.
Da kann man auch fragen und bekommt Antworten.
Vor allem lernen und staunen.
Es geht also auch anders. 
Wenn man überlegt, das manche dieser Gruppen zig Tausende von Mitgliedern haben, ich deren Wissensstand und deren Interessen mir ansehe, dann weiss ich auch warum in jedem Ort diese Massenabfertigungstempel und die Fertigprodukte der Discounter Konjunktur haben.

Dagegen gibt es aber auch Gruppen die sich mit der Technik in der Küche beschäftigen. 
Hier bin ich schon eher zu Hause.
Hier ist nicht nur Hintergrundwissen zu den einzelnen Komponenten des Essens gefragt, sondern hier geht es um die Technik und Bedienung von modernen Küchengeräten.
Hier staune ich immer was und vor allem wie viel Geräte so in einer Küche stehen.
Alle werden genutzt !!!!!
Dabei muss man wissen, dass wenn jemand nicht kochen kann, er es auch mit der Technik nicht kann.
Also sind diese Gruppen schon interessanter für mich.
Das dabei  jeder natürlich nur seine Marke verteidigt, dass liegt in der Natur der Sache.
Aber es geht hier alles gesittet zu.
Dieses kann man leider nicht überall beobachten.

Nun, ich bin nicht nur alt, sondern auch ein  unwissender Mann.
DAS macht vieles leichter.
Nur wenn ich so an die Hausfrauen vergangener Jahre denke, an die Zukunft......oh, oh, oh

Lasst uns also noch mehr Aufwärmgeräte und Abfütterungsstationen bauen. 
Denn gegessen muss immer werden und kochen können immer weniger.
Ich aber, ich bleibe an meinem Herd.
Eine Küchenhilfe schliesse ich derzeit nicht aus.
Dafür bin ich eben ein Mann.
Aber ich muss auch wissen was ich da verarbeite und wie.
Dann weiss ich auch WAS ich esse. 
Auch ohne Rezepte aus dem Internet.

Vielleicht bin ich darum auch im Alter noch so fit?