Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 29. September 2014

Restaurant - Kritik (5)


Das Ambiente.

Das ist natürlich ein weites Feld.
Je nachdem was man erwartet oder gewohnt ist.

Da die Geschmäcker soooo verschieden sind, kann ich also nur aus meiner Sicht dazu Stellung nehmen.

Es breitet sich immer mehr aus, das man keine Tischdecken auf den Tischen hat.
In einem Imbiss mag das noch angehen, aber in einem normalen Restaurant finde ich schon, das diese auf einen Tisch gehören.
Es gibt ganz hochwertige aus Papier, von einer Stoffdecke nicht zu unterscheiden, 
Aber auch dafür scheint es meist nicht mehr zu reichen.
In Bayern mag das etwas anders sein, da dort der Gastraum auch atmosphärisch anders ist. Trotzdem!
Ich z.B. ersehe immer gleich auch den Sauberkeitspegel des ganzen Restaurants an den Tischdecken.  

Sehe ich schon diese bunten Plastikblumenimitationen ist meine Meinung schon fertig.
Lieber nichts, als dieser verstaubte Dreck. Das zeugt auch von Lieblosigkeit gegenüber seinem Gewerbe.

Dann stehen da Talglichter die meist geflissentlich angezündet werden.
Frauen empfinden das als  romantisch. ???? ( darf ich mal jemanden einladen damit er lernt was Romantik ist?) 
Diese Dinger sind nur deshalb auf den Tischen, weil diese Totenlichter immer zu 1000 Stck. kostengünstig beim Grosshandel  geordert werden.
Sie haben absolut keinen Sinn. Früher, bei den Rauchern, hatten sie noch eine Funktion.
Ich bitte meist, an meinem Tisch, diese Warmhalteplattenlichter nicht anzumachen.
Wenn ich mal Tod bin, stehen noch genug an meinem Sarg. Es erinnert mich immer fatal an diesen kommenden Moment.
Wohl bemerkt.
Ich spreche hier nicht von Kerzen. Vielleicht noch in schönen Haltern.
Das ist etwas ganz anderes, und finde ich auch auf einem gut gedeckten Tisch als dazugehörend.

Die Garderobe ist so ein Ding.
Besonders in der schlechten Jahreszeit wenn man viel an hat.
Es gibt kaum Garderobenständer. Schon mal aufgefallen?
Die letzten sterben aus.
Da hängen und liegen dann Parkas und Anoraks auf den Stuhllehnen rum.
Wieviel werden von anderen Gästen aus Versehen auf die Erde befördert. Da kommt Freude auf. Man  sieht es immer an dem gequälten, alles verzeihenden Lächeln der betroffenen.

Ich persönlich finde es immer deprimierend wenn an den Nikotingeschwängerten Tapeten so vergilbte Fotos aus dem ersten Weltkrieg oder von der UrUrUrtante hängen.
Oft bete ich innerlich, das hoffentlich die Zutaten neueren Datums sind und nicht aus den Einmachgläsern der Verblichenen. 

Es muss kein Chrom sein. Um Gottes Willen.
Aber eine helle , freundliche, einladende Atmosphäre.

Dazu gehört auch, das es mich nicht antörnt, wenn ich den Service bei meinem Eintritt auf den  Barhockern sitzen sehe bzw. schnell noch die Kippe im nächsten Aschenbecher ausdrücken.

Ich finde es schön, wenn man denkt:
Nett, sieht gut und sauber  aus, hier gibt es was gutes zu essen.
Hier fühlst du dich wohl.


( Fortsetzung folgt )