Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 19. Mai 2014

Liebe Gastwirte ( Teil 2 )

Heute wieder einmal mehr was  für Wirte.
Dieser Tage schrieb ich etwas über Salz- und Pfeffermühlen.
Hier noch etwas.
( meine Freunde wissen was kommt und lachen schon wieder )

Da liegen auf den Tellern immer Scheiben von Zitronen. Besonders hier im Norden, weil man der Meinung ist: Fisch und Zitrone gehören zusammen. ( Ob das wirklich so ist, darüber wollen wir nun nicht streiten. Das ist ein anderes Thema )

Jedesmal, und das ist im Moment bald täglich, ärgere ich mich über diese Unverschämtheit.
Denn das hat mit Gedankenlosigkeit schon nichts mehr zu tun..
Haben Sie sich schon einmal überlegt wie man diesen Saft auf den Fisch bekommt?

1.) Methode: 
Man nimmt die Scheibe in die Finger. Drückt darauf und hofft das der Saft ausreicht. Dann nehmen sie die Papierserviette ( die nach Gebrauch am Asch ist) und reinigen Ihre Hände. Denn da sind ja 80%. des Saftes dran geblieben. Oder aber sie lecken sich ihre Finger alle einzeln ab. Andere Gäste könnten dann  meinen: Soo gut war mein Essen. Alle  Tischnachbarn werden sie wegen ihres Einfallsreichtum bewundern.

2.) Methode:
Sie sind ja gebildet und gut erzogen. Sie versuchen die Zitronenscheibe mit der Gabel fest zu halten und drücken mit dem Messer auf die Zitrone.
Haben sie Glück spritzen sie sich nur selbst voll. Treffen die Spritzer das Dekollete der Tischnachbarin, so fragen sie bitte vorher ob sie diese Spritzer ablecken dürfen. Es könnte zu Missverständnissen führen.

3.) Methode:
Da man der notleiden Gastronomie keine weiteren Ausgaben mehr zumuten kann, kaufen sie sich  selbst für 0,80€ eine kleine Zitronenpresse. Bitten sie die Küche vorher darum ihre Scheibe Zitrone darin zu deponieren. Es empfiehlt sich nach dem Essen , diese kleine Presse als Dank für die Freundlichkeit und für weitere Gäste, dem Haus als Geschenk zu überreichen. 

4.Methode:
Sie nehmen die Scheibe Zitrone in die Hand, lutschen sie  mit dem Mund aus, und spucken die Kerne durch die Gegend. Ist auch keine gute Lösung, denn nun haben sie keine Zitrone mehr für den Fisch und Ihre Tischnachbarin hat ein ganz spitzes Mündchen. Die Hände dann siehe oben.

Liebe Wirte.
Einen Zitronenscheibenauspresser  bekommen Sie für 0,80€ in jedem Kramladen.
Ist das  nun Gedankenlosigkeit von Ihnen oder eine Frechheit gegenüber dem Gast.

Ich habe es schon mal getan und werde es mir überlegen ob das nicht Standard bei mir werden wird:
Ich gab 2 € Trinkgeld mit den Worten: " 1 € ist für Sie, den zweiten geben Sie bitte Ihrem Chef damit er dafür einen Auspresser kaufen kann." 

Vielleicht sollte man statt Trinkgeld beim bezahlen gleich einen Auspresser auf den Tisch legen?