Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 18. Mai 2014

Marktheidenfeld: Baumhof



Marktheidenfeld mag man ja kennen, aber den Baumhof, als Fremder ohne Navi zu finden, dürfte aussichtslos sein.
Das Haus selbst scheint einen guten Ruf  zu haben, was man daran sieht, das es , trotz seiner Abgeschiedenheit, ausgebucht war.  

Die Chefin (?) hatte mir einen Einzeltisch reserviert, da ich mein Kommen angekündigt hatte.
Begrüsst wurde ich mit meinem Namen. ( was durchaus nicht selbstverständlich ist)
Alles ist ebenerdig. Hunde sind kein Problem. Toiletten vom Gastraum zu erreichen. Parkplatz satt.
Der Raum selbst ist ???????? Sagen wir mal: gediegen, rustikal eingerichtet. Dunkel gebeizte Holztische. Eingedeckt mit beige Tischläufern und auf jedem Tisch eine dunkelrote Rose. Aber echt, und nicht irgend so  ein Plastikgedöhns.
Dicke Papierserviette und Besteck.
An der Decke und ringsherum hängt und steht das, was manche Gäste als Dekoration bezeichnen. 
Ich bin ein Mann, und kann dem nichts abgewinnen..
Hoffentlich wird es nicht mehr.
Alte dunkle Balken dienen als Raumteiler.
Da die Stühle und die Bänke mir hellbeige Kunstleder bezogen sind, ergibt sich eine gehobenere Note im Ambiente.
Kerzen und keine Totenlichter runden das Bild ab.
Für meinen Begriff durchaus wohltuend. Auch das kein Gedudel aus irgend einer Box im Hintergrund störte, war angenehm.
Die Chefin selbst sehr freundlich und dem Gast hingewandt.
Ihr Mann, (?) auch im Service zwar auch, aber eben ein Mann.
Nach der Bestellung wird eine kombinierte Pfeffermühle mit Salzstreuer auf den Tisch gestellt. ( kleiner Tip. Mal kontrollieren und auffüllen.) 
Die Speisenkarte beinhaltet relativ viel. Da ich den Umsatz hier nicht kenne, kann ich also dazu nichts sagen.
Zwischenfazit.
Sie werden sich hier wohlfühlen.
Hier ist eine Weingegend.
Also ein Viertele  Wirtewein " Regent " zu 4,20€. Hat mir im Geschmack gefallen.
Der Gruss aus der Küche:
2 Stückchen eingelegte Paprika mit Standard Balsamico .
Durchaus appetitanregend. Gute Idee ( auch vom  PL Verhältnis für den Wirt. )
Meine Bestellung:
Hirschbraten zu 13,80€
Der Braten waren 3 Scheiben. Qualität gut. Auf dem Fleisch etwas Champignons. Eine dünne Scheibe Orange mit Preißelbeeren. 
Auf einem extra Tablett( Gott sei Dank) : In jeweils extra Schüsselchen: 3 kleine Klösse ( hier möchte ich kein Urteil ob selbstgemacht abgeben, da ich das nicht unterscheiden kann) 
Rotkraut und eine Sauciere.
Menge und  Präsentation o.k. ( noch ein Tip: das dunkle Plastiktablett passt nicht dazu. Wenn schon, dann auf den Tisch stellen und Tablett mitnehmen. Erinnert so an Kantinenessen  mit Selbstbedienung)
Es war alles top.
Nur, warum fehlt mir immer das gewisse etwas??????
Kartoffelklösse als solche sind immer langweilig.
Hirsch ist auch nicht der Renner.
Das Rotkraut oder die Sauce muss es bringen.
Bitte, keine Meckerei von mir, nur ich würde in die Sauce mehr Phantasie investieren. Statt der Orangenscheibe , die zwar gut aussieht, lieber einen Klacks Preißelbeeren auf den Teller. Damit kann man die Sauce selber  aufpeppen.
Der anschliessende Espresso mit Dessert kostet 3,00€
Eine sehr nette Idee. ( andere Wirte: einmal nachdenken und nachmachen)
Der Espresso selbst noch nicht einmal schlecht. Nur leider typisch Deutsch mit zuviel Wasser.
Dazu ein kleiner Dessertteller mit zwei kleinen Röllchen Palatschinken.
Der Williams guter Durchschnitt zu 2,50€ rundete alles ab.
Fazit.
Ein sehr, auf mich wirkender, guter Gasthof.
Speisenangebot vielseitig. Auch für nicht Fleisch essende Erdenbürger eine kleine Auswahl. Menge und Qualität des mir servierten, zufriedenstellend bis gut, wenngleich ( wie immer) das notwendige " aha " fehlte mir.
Warum haben Köche so wenig Mut mal was geschmacklich neues zu wagen?
Wie wäre es denn, mal in einer ruhigen Minute, die Sauce auf " saugut" zu trimmen?
Fällt mir gerade ein. Mach doch mal etwas Ingwer rein.
Langweilig sind die meisten Ehen, warum auch noch das Essen?