Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 27. Mai 2014

Noch einmal : Pellworm , Unter den Linden


Das haute mich um

Da war ich vor ca. 1 Woche, hier in Pellworm, in der Gaststätte " Unter den Linden " essen. Es war nicht viel zu tun. Der Wirt bediente mich persönlich.  Trotz  meiner angeborenen Zurückhaltung, haben wir uns eine längere Zeit unterhalten.
Bei der Gelegenheit kamen natürlich meine privaten Vorstellungen in Bezug auf  das Verhältnis zwischen Gast, Wirt und Service zur Sprache.

Heute nun, ich hatte Appetit auf eine Lammkeule, war ich wieder dort.
Da ich immer sehr früh essen gehe, waren relativ wenig Gäste da.
Ich bekam die Karte, wählte und bestellte mein Bier.
Die Dame vom Service nahm die Karte, legte sie an das Tischende und sagte: " Falls sie später noch hineinschauen wollen, ich lasse ihnen gern die Karte da"
????????????????

Na ja.
Ich hatte noch einen separaten Salat vorher bestellt.
Er wurde einschl. Messer, Gabel und Serviette serviert.
Zusätzlich stellte sie eine Pfeffermühle !!!!!! auf den Tisch. 
Nachdem ich den Salat gegessen hatte, legte ich, aus jahrelanger Erfahrung, das Messer und die Gabel auf  die Serviette damit der leere Teller abgeräumt werden konnte.
Die Dame kam, nahm den Teller, das Besteck und die Serviette mit und ..........deckte neu ein.
??????????????????

Irgendwie muss ich doof gekuckt haben. Sie sah mich an und frug ob etwas nicht in Ordnung  wäre.
Doch, doch stotterte ich. Nur, ich bin etwas  verwirrt, erst die Karte liegen lassen, dann die Pfeffermühle und nun das , eigentlich selbstverständliche wechseln des Bestecks, irgendwie kommt mir das komisch vor.

Die sehr nette Dame ( die mich nicht kannte !!!) erklärte mir dann:
Unser Chef hat es uns  so gesagt und erklärt, das das in Zukunft so abzulaufen hat.
Ausserdem sollten wir zum Schluss auch nicht mehr fragen ob es geschmeckt hätte, sondern ob der Gast zufrieden war oder vielleicht noch einen Wunsch hätte.
?????????????

Ich war baff.
Alles was ich im Gespräch mit dem Wirt erwähnt  hatte, wurde wortwörtlich umgesetzt.
Das in einem privat geführten Landgasthaus. 
Es war der schönste Tag in meinem Leben als Gasthausgast.
Das ich das noch erleben durfte.
Ich bekam den Glauben an die Menschheit wieder.

Mir ist nun klar geworden, nicht jeder Wirt ist so von sich eingenommen das er gut gemeinte Ratschläge meint ignorieren zu können. 
Es gibt auch noch intelligente Wirte.
Ich werde jetzt öfter dorthin gehen.
Denn dieser Wirt legt wert auf zufriedene Gäste.
Ich fühle mich dort sehr gut aufgehoben.