Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 5. Mai 2014

Krabben pulen

Dieser Tage kam mein Wirt mit einem grossen Korb Krabben an.
Frisch vom Kutter!
Diese müssen ja noch " gepult" werden.
Ich wurde eingeladen es auch zu versuchen.
Leute, dazu muss man geboren sein.
Ich kann das nicht. Diese Fummelsarbeit. Trotz vielen Versuchen bekomme ich das nicht hin.
Auch die Schnelligkeit!
Nun, nach einer Stunde, trotzt immensen Fleisses und Können, war die Menge durchaus überschaubar.
Jetzt habe ich begriffen wo der Preis herkommt.
Es ist so wie auch bei manchen anderen Dingen. Mal es erst selber probieren und dann sich selbst überprüfen ob eine Meckerei angebracht ist.

Immerhin sind diese Krabben kein Vergleich mit den um den halben Erdball gereisten und tiefgekühlten die man zu Hause, ausnahmslos, angeboten bekommt.

Sie sind ein Gedicht.
Und ich esse sie jetzt viel bewusster, nachdem ich selbst erfahren habe wieviel Mühe und Arbeit dahinter steckt.

Man sollte im allgemeinen mal öfter darüber nachdenken wie und wo manches entsteht oder herkommt.