Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Samstag, 5. Juli 2014

St. Englmar: Unterwirt



Auf meiner ewigen Jagd nach einer Restauration in der ich nicht 1 Stunde nach dem Frühstück oder abends nach 10 Stunden Hunger eine warme Mahlzeit bekomme, bin ich nun hier gelandet.

Leider steht die Gastronomie in Deutschland auf dem Standpunkt: " Ich sage dir schon wann  du Hunger zu haben hast, und wann ich dich melken möchte." 

Es war 15 Uhr.
Ich möchte betonen, das es die 8. Gaststätte war, in der ich nachfragte. ( von Viechtach kommend über Kollnburg bis weit in die verwinkelten Gassen von St. Englmar. Gut, ich hätte auch woanders was bekommen, aber der ewige Wurstsalat hing mir nun zum Halse raus. 
Wahrscheinlich kommt der aus dem Eimer und erfordert keinerlei Arbeit. Etwas Salat anmachen ist schon zuviel verlangt. Ein Gast hier am Nebentisch sagte mir: " Die Leute fahren eh nach Mallorca, statt zu uns" o.k. Nur mal nachgedacht warum? 

Hier nun wurde ich fündig. Zwar auch nur die kleine Karte, aber immerhin war da Kotelett, Schweinsnacken und so etwas wonach mein Körper verlangte, drauf.

Das Haus selbst ist ebenerdig mit einem Biergarten vorgelagert. Zwar auch nur 0/8/15 Gartenmöbel, aber immerhin  brauchten die Tische keine neue Farbe und Tischdecken lagen auch drauf. Auch Stuhlkissen waren dezent verteilt.

Parkplatz? Kleines Problem. Man kann aber suchen, und findet in der Nähe mit Sicherheit etwas.

Der Service, ein Dame, die durchaus freundlich war. ( wer kann das nicht bei so einem bescheidenen Menschen wie mich?)

Dunkel Bier, das halbe zu 2,80€. ( es zischte richtig!)
Mein Kollege bekam sofort einen Napf mit Wasser( von einem Gast!!!) den er dankend annahm. 

Ich wählte aus der nicht üppigen, aber immerhin mehr bietenden Speisenkarte als die der Konkurrenz, einen Schweinenackenbraten mit Pommes und Beistellsalat zu 8,00€
Relativ schnell ( mir etwas zu schnell) wurden beide Teile,  zusammen mit einer Papierserviette incl. Werkzeug,   angeliefert.

Der Salat war eine gute Portion. Der Koch hatte sogar den Einfall die grüne Gurke zu raspeln. Mal was anderes. Ein leichter Hauch von Essig. Öl? Weiß ich nicht. Könnte sein. Lege aber keinen Eid drauf ab. Ich habe ihn so gegessen, wäre aber eine Kleinigkeit ihn aufzupeppen. Lieber Wirt, ein Hauch von Himbeeressig. Mal probieren! 

Das Hauptgericht: Menge ausreichend. Auf dem Fleisch lag ein Stück Eis. Entpuppte sich aber als Kräuterbutter im Laufe des essens. Qualität? Erstens hatte ich Hunger und zweitens im Hinterkopf den Preis. Wenn ich das so sehe, war es o.k.

Durch einen alten, großen Baum von der Sonne geschützt. Leichter Wind. Ich voll, ( nicht satt) mit genug Flüssigkeit im Bauch. Der Tag war für heute gerettet.

Fazit.
Lieber Suchender. Entweder in diesen Apfel hier beißen oder sich das meckern der Begleitung anzuhören. Sie haben die Wahl. Mein Tip : gehen Sie hier rein. Es gibt auch Eis. Zwar Fabrikeis, aber immer noch besser als quälende Kinder und muffige Ehefrauen im  Auto zu haben.
Auch der Geldbeutel wird geschont.
Ist doch auch was. Oder?
Extra hinfahren? Neeeeeee.