Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 1. Juli 2014

Bad Kötzting: Zur Klause



Hier nun sehe ich mich außerstande eine objektive Meinung zu haben.
Ich versuche zu beschreiben was ich gesehen und empfunden habe. Jeder wird und muss sich seine eigene Meinung bilden. Darum ist sehr schwer.

Doch lass uns beginnen.
Dieser Gasthof nennt sich Berggasthof. Da kommt es darauf an was sich jemand darunter vorstellt. Für mich war es eher ein  Hügel. ( so   steht es auch in der Ortsbeschreibung - Hügelkette.) Gut, man kann etwas weiter sehen als normal, aber " Berg"??? Da hat man ganz bestimmte Erwartungen.

Die Anfahrt ist ausgeschildert. Aber trotzdem aufpassen.
Parkplätze sind überreichlich vorhanden, denn direkt  daneben liegt eine Wallfahrtskirche und ein Friedhof.

Das Haus selbst ist schon älterer Art. Vor allem. Man kann hier den ganzen Tag was zu essen bekommen. Behinderte, Kinder, Hunde, alles kein Problem.

Nun das positivste: Ein wunderschöner Biergarten. Umgeben von hohen Bäumen, auf Gras ,die Tische und Stühle und natürlich große Schatten spendende Schirme. Die Tische waren gestrichene Latten. Darum stehen die Teller auch etwas wackelig. Besteck stand im Krug mit Papierservietten auf den Tischen. 

Aber, überall........ Ich würde sagen "Gelump" , andere würden wahrscheinlich die Augen verdrehen und in Entzückung verfallen. Wo man steht und geht, wo man hinschaut, in den Hausflur  sieht, zur Toilette geht, überall alter Plunder. ( Die andersdenkenden möchten mir verzeihen. Ich meine es für die nicht negativ, sondern nur für mich war  es ein Alpdruck. 

Doch nun zum Thema.
Der Service war ein junger Mann. Wobei ich betonen möchte, ohne ein Werturteil auszusprechen denn das steht mir nicht zu, alle hier  agierenden und anwesenden Personen waren voll engagiert bei der Sache.  Freundlich,  nach Waldlerischen Maßstäben, allemal. 

Bier, das halbe, zu 2,60€.

Die Speisenkarte bot mir bald zu viel an. Das Angebot ist bei dieser Besucherfrequenz zu groß. Auf  der Homepage  und in der Karte wurde ihr " Klassiker " lobend angeboten.
Krustenbraten mit Kraut und Knödel zu 8,90€." 

Tasten wir uns ran. Es wurde sehr schnell serviert. Für mich ein Grund sehr mißtrauisch zu sein. Ich tröstete mich mit dem Gedanken, das es der Renner hier wäre und ja eigentlich auch keiner gesonderten  Zubereitung bedarf. 
Der Teller war länglich. Darauf ein Knödel der in der Größe völlig ausreichte. Es war ein typischer Waldler Knödel. Hat mir gut geschmeckt.
Der Sud ( Bratensaft) Gott sei Dank natura ohne die sonst üblichen Mehlverdickungen. Auch schmackhaft.
Das Kraut war  gut. Es war eben das Standardgericht hier. 
Der Krustenbraten. Ich kenne ihn anders von der Fleischart her. Als ich ihn sah, lachte mein Herz. Das war ein ordentliches Trumm Fleisch. Seeeehr  kross  gebratene Schwarte. Und, alle nicht auf Fett stehende  und Veganer mögen  mir verzeihen, ein fingerdicker Fettrand. Ich stehe drauf!  Das Fleisch gut schneidbar. Die Knochen an der anderen Seite waren mir bei einem Krustenbraten unbekannt, aber mein Hund war mir nachher dankbar. Ich lerne immer noch dazu, zumal es ja nicht schlecht war. Was mir fehlte, war Senf!!! Viel und guter. Ich wollte aber nicht fragen, zumal ich schon nach Folie gefragt hatte. Die Situation war auch nicht danach.

Der Obstler hinterher zu 2,40€ war zu teuer. Na, irgendwo muß ja der Wirt bei seinen Preisen auch zu Potte  kommen. Also Schwamm drüber.

Fazit:
Das Haus liegt schön, nicht weit von Bad Kötzting weg. 
Der Biergarten mit all dessen, was an toten und lebendem Inventar in ihm ist, traumhaft schön, sofern man ein Herz für so etwas hat. Ich habe es  leider nicht!
Essen? Sehr guter Durchschnitt. Achtung : Kümmel wird auch hier verarbeitet. ( ich persönlich liebe ihn) 
Wenn schönes Wetter ist, ist es immer noch besser als in den Straßen der Stadt herum zu eiern.