Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 1. April 2014

St. Peter Ording: Spökenkieker

Nun, Auswahl an Gaststätten hat man in der Dorfstraße genug. Leider sind sie den Tag über ohne warme Küche geöffnet.
Mir fiel ein Schild ins Auge: " Kohlrouladen mit Specksauce und Salzkartoffeln" Ich bin ein Fan von Kohlrouladen und stehe schon länger auf Entzug.
Es gab also kein Überlegen mehr, zumal ich hier noch nie war.
Das Haus selbst liegt etwas zurück von der Hauptstraße .
Im inneren empfing mich eine etwas düstere Atmosphäre. Alle Wände voll mit Bildern. Überall Krimskram. Nun, da hat jeder seine eigenen Vorstellungen. Die Tische stehen auf einer kleinen Empore. Eng, und für Rollstuhlfahrer nicht geeignet. Da sollte man den Wirt fragen, denn am Kücheneingang steht auch noch ein Tisch.
Ganz besonders eng war es auch dadurch, das 4 Frauen mit 3 Kindern dort lautstark versuchten den angebrochenen Abend rum zu bringen. Da mein Hund Kinder liebt, waren diese nun mal beschäftigt und ich widmete mich den Damen. 
Die Speisenkarte ist nicht sehr vielseitig. Aber ich wollte Kohlrouladen. ( Kosten: 10,80€ ) Darum war mir das im Moment egal.
Der Service eine Dame. Wenn ich hier sage, Friesisch unterkühlt, wäre das ein Lob für sie.
Die Tische waren mit einem Stoffset abgedeckt. Kerze und Streuer drauf. Fertig. Das Eßwerkzeug wurde auf einem Desserteller mit billigst Papierserviette angeliefert.
Als Getränk gab es Radeberger. 0,4l zu 3,30€
Wartezeit normal. Dann wurde mir das Essen hingestellt. Angewärmte Teller kennt man hier nicht. Der erste Eindruck war: Hätteste mal das Holzfällersteak genommen.
Der Tellerrand war mit geschrotetem Pfeffer dekoriert.
Kosten wir mal, wird schon werden. Wowh! Geschmacklich sehr gut! Der Kohl war mit Sicherheit nicht frisch, darum auch das Oberblatt so zäh. Das Hack drinnen, Super abgeschmeckt. Menge , na ja. Wird nicht jeder von satt. Warum die Sauce Specksauce hieß ist mir unklar, aber sie war gut! Nun kam auch der verunstaltete Tellerrand zur Geltung. Man konnte, je nach Gusto, sich seine Gabelmenge individuell selber würzen. Auch das fand ich gut.
Quintessenz für mich. Nicht der äußere Eindruck macht es, man soll immer erst probieren und dann sein Urteil fällen. Das gibt mir für mich selbst wieder Mut.
Im Prinzip esse ich kaum Obst. Füllt mir zuviel den Magen. Darum trinke ich im allgemeinen mein Obst. Da ich aber noch Hunger hatte, und ein Schild auf dem Tisch sagte: " Rote Grütze mit Sahne" zu 2,50€, dachte ich an meine Gesundheit. Ich habe es aufgegessen. In Zukunft greife ich aber lieber zu der konzentrierten Art in Form von Flüssigkeit. Ich kann euch sagen, da kenne ich eine Birne aus Südtirol, da würde jeder Friese seine rote Grütze zum Fenster abdichten nehmen.
Fazit:
Den ganzen Tag geöffnet.
Wenige Gerichte.
Tische werden bestimmt an manchen Tagen auch mal abgewischt.
Die Küche ist einsehbar, darum kein Risiko.
Jeden Tag? Mit Sicherheit nicht.
Preise im Level.
Wenn's denn sein muß.