Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 29. Juni 2014

Bad Kötzting: Gregori


Ich habe versprochen, hier einmal einzukehren.
Als Vorwort, und das wird m. E. sehr oft vergessen, ist jede Rezension immer eine subjektive Momentaufnahme.
Auch diese hier, wobei ich für mich, und  auch für andere, darauf hinweise das wir alle uns immer bemühen sachlich und fair zu bleiben und trotzdem werden immer wieder persönliche Ansichten einfliessen.

Nun, denn.
Heute ist ein wunderschöner Tag. Montag. Erfahrungsgemäß kein Renner im Geschäft.
Das Restaurant liegt an einer Hauptstr. Gleich vorweg. Der Autoverkehr hält sich in Grenzen und stört in keinem Fall.
Vor dem Haus genügend Parkplätze.
Eine große Terrasse mit Tischen, Stühlen und Bänken ist dem Haus vorgelagert. Holztische mit einem Stoffset, obligatorischen Streuern und einem Teller auf denen das Besteck, in einer Bayrischen Papierserviette lag, zum selber nehmen. Der Seniorchef war redlich bemüht die vorhandenen, großen Sonnenschirme aufzustellen. Wem das nicht reicht, kann auch am Haus unter einer Überdachung Platz nehmen.

Der Service besteht aus einer Dame im mittleren Lebensabschnitt. ( persönliche Frage. Warum wird kein Tablett benutzt? Immer mit 2 Gläsern in der Hand. Ein Riesen Laufpensum. Wenn es zur Erhaltung der Figur gedacht ist, will ich schweigen.)

Es war Mittags gegen 12 Uhr. Auf der Terrasse saßen mindestens ca. 30 Personen. Wie aus den Autokennzeichen ersichtlich waren alle aus Cham und Schwandorf. Also Einheimische. Ich war der einzige " Ausländer".

Als ich nun mit einem lauten " Grüß Gott" mich bemerkbar machte, zuckten einige erschrocken zusammen wo hingegen der größte Teil weiter vor sich hin mampfte. Auch beim kommen und gehen aller anderen, würdigte hier keiner den anderen eines Blickes.  Also dieser Waldlerische Charm, den ich sehr oft hier bewundere, könnte wortkarg bedeuten. Ich komme aber langsam zu der Erkenntnis, es könnte auch Schüchternheit sein.

"Ein Bier bitte schön. Essen etwas später."  ( ich wollte mich erst mit dieser ruhigen Atmosphäre anfreunden.) wurde auch gemacht, nur hatte ich hinterher Probleme eine Speisenkarte zu bekommen und zu bestellen. ( dachte so bei mir, warum legt sie keine Karte hin und läßt mich darin geruhsam meine Wahl treffen?) 

Am Nebentisch wurde " Wild mit Kloß" bestellt. Das erste was kam, war ein großer Löffel als Besteck. Danach dann ein großer, tiefbauchiger Teller. Gefüllt mit einer dunkelbraunen Sauce und ein Kloß in der Mitte drin. Optisch kein schöner Anblick. Aber es könnte trotzdem gut sein. In meiner zurückhaltenden Art frug ich die Herrschaften ob es denn schmeckte.? Sie erklärten mir, das sie nur deswegen hier einkehrten und auch nie etwas anderes hier gegessen hätten weil sie es " so toll" fanden.
Diese Aussage habe ich zur Kenntnis genommen. Die Teller wurden ratzeputz leer gegessen, die Herrschaften (  beide 75 Jahre alt) waren zufrieden, was kann ich dann dazu noch sagen???

Mein Bier war Falter Premium 0,4l zu 2,30€. 

Bestellung: Teufelscordonbleu mit Fritten, BBC Sauce und Beistellsalat.
Fangen wir mit letzterem an: Der Salat war in der Menge und in der Vielfalt ein " sehr guter" Beistellsalat. Was mich persönlich störte, war das absolut tote Dressing. Es war zwar selbst gemacht, aber das heißt doch nicht, das es nicht auch toll schmecken kann.

Die Fritten, das übliche, nur von der Menge das eine Kompanie davon satt geworden wäre.  Ebenso das Cordon Bleu. Es war gefüllt mit  ( wenn ich jetzt Schinken sage belüge ich mich selbst. Wenn es denn doch welcher war, dann aber nicht von dem was ich kenne) Der Käse war gut. Dazu noch Paprika und Pfefferonie. In der Friteuse gebraten und im Geschmack ohne jeden Tadel. Nur, mir hätte die Hälfte gereicht. Mal nur so nebenbei. wie wäre es denn mal ein Stück Annanas mit einzuwickeln. Mach  das ganze frischer und bildet einen Kontrast zur BBC Sauce. Vielleicht  versucht es der Wirt mal?? 

Natürlich habe ich den Preis nicht vergessen: 10,90€! Da das Essen absolut von mir als gut empfunden wurde, ich die Menge mit dem Preis in Ansatz bringe, war nichts, was ich  zu bemeckern hätte.

Ich werde bestimmt noch einmal hier einkehren. 

Fazit:
Es ist ein Gasthof mit guter Auswahl, großen Portionen, ohne jeden Anspruch auf etwas besonderem.  Grundsolide. 
Wer will mehr?