Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 18. Juni 2014

Vollerwiek? für mich nicht mehr.

Auf Eiderstedt gibt es neben der  " achmussichmalhin" Ecke, nämlich SPO, auch wunderschöne kleine Orte.
Diese sind nie überlaufen, beschaulich und ruhig.
Ich denke da so an Stuffhusen und Vollerwiek.
Letzterer hat einen bewachten Badestrand, Strandkörbe und eine Hundezone.
So weit ich weiss, auch die einzige Ecke mit einer sehr sauberen, freien Toilette.
Jedes Jahr bin ich zwei mal auf Eiderstedt und besuche mehrmals diese Ecke.
Man kann oben auf dem Deich am Badewärterhaus auf einer windgeschützten Bank sitzen und dem  Treiben zusehen.
Kostenloser, grosser Parkplatz ist selbstredend.
Auch die Anzahl der Gäste bewegt sich im überschaubaren Rahmen.

Das allein war/ist aber nicht der alleinige Grund meiner Besuche dort.
Unten am Deich befindet sich ein Imbiss.
Dort kann man den ganzen Tag was essen. Egal was, alles wird dort frisch zubereitet.
Qualität, Preis und Angebot Top!
Dazu gibt es selbst gemachte Marmelade, frisch geräucherte Forellen oder Aale.

Bis zum Jahreswechsel gab es ein Bedienfenster.
Dort stand die für mich freundlichste Wirtin von ganz Eiderstedt,  nahm die Bestellung auf, kassierte, rief ihrem Mann in der einsehbaren  Küche zu was man zum essen wollte und er legte los.

Davor war ein Garten mit Tische, Bänke, grossen Markisen, 2er Sitze mit Tisch, Strandkörbe usw.
War das Essen fertig holte man es sich an der Durchreiche ab.
War der Sohn da, brachte er auch schon mal das Bier an den Tisch.
War man fertig, ein kleiner Plausch plus was Klarem. Und man schied als Freund.
Allein diese Atmosphäre war für mich ein Grund des immer wieder dort einkehrenden.

Diesmal nun erwartete mich eine Überraschung.
Man hatte angebaut.
Einen festen Raum. Voll möbliert. Platz für ca. 30 Personen.
Aussen neue Tische und Bänke.
Auch die Küche schien mir neu zu sein. Sah gut aus.

Die Chefin nun wie immer an der Kasse. Da erste was ich hörte:"  bitte verlassen sie sofort diesen Raum mit ihrem Hund!"
Meine Erwiderung, das das aber nirgends angeschlagen steht, wurde mit den Worten quittiert: " wir können ja nicht überall Verbotsschilder aufstellen" 
Die Tatsache an sich ärgerte mich nicht so arg, sondern die Art, Weise und der Tonfall.
Auch ihr Mann mischte dich sofort ein. Früher war ein Grusserwiderung von ihm schon ein Ritterschlag.
Nicht nur das ich der Dame bekannt war, auch den anderen Gästen gegenüber war es nicht anders.

Nun ist es also neuerdings so: Sie bestellen, bezahlen, bekommen einen 10x10 cm grossen schwarzen Kasten und dürfen sich trollen. 
Sonderwünsche werden nicht akzeptiert, sondern nur so wie es angeschlagen ist.
An einem besseren Imbiss kann man schon etwas Flexibilität erwarten.

Sie suchen sich ein Plätzchen. Dann summt dieser Kasten und rote Lämpchen blinken auf, sie gehen an den Tresen, dort steht ihr Essen. Kommentarlos.
Das dürfen sie  nehmen und ganz schnell wieder an ihren Tisch verschwinden. Statt eines Blickkontaktes nun rote summende LED Leuchten. 

Über das Essen selbst gibt es nichts zu meckern. Qualität und Preis stimmen. Es ist nicht billiger als woanders, sondern gleicher Level.
Aber das ganze drumherum ist nicht mehr mein Ding.
Den Herrschaften ist, wegen ihres immer gut besuchten Imbisses und der Alleinherrschaft dort, wohl alles etwas zu Kopf gestiegen.
Ein gutes Beispiel wie in Aussicht stehender Reichtum Menschen verändert.

Fazit:
Positiv:
Die einzige Möglichkeit im Umkreis von 20 km am Tage was warmes zu essen.
Essen in sehr guter Qualität, Frische und normalem PL Verhältnis.

Negativ:
Sehr unpersönliche und unfreundliche Wirtsleute ( auch der Mann wird ihren Gruss nicht erwidern) 
Mit einem Hund nur bei anhaltend schönem Wetter zu besuchen, da bei einsetzendem Regen sie draussen bleiben müssen. Eintritt in den Gastraum  nicht erlaubt.   
Eine Abänderung oder Sonderwünsche von ihnen bei der Bestellung werden nicht erfüllt.
Es erfolgt nach Bezahlung keinerlei Kontakt mehr.
Das sie die elektr. Benachrichtigung begreifen, setzt man voraus.

Motto:
Fress und haue ab.
Wir wollen Kasse machen.

Für mich, nachdem es für mich einmal einer der liebsten Orte dort war, ab sofort ein absolutes "no go"