Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 5. Juni 2014

Fehmarn: Deichgraf


Altenteil.
Ein kleiner verträumter  Ort im Norden Fehmarns. 2km zur Ostsee, zwei Campingplätze. Schön gelegen. Ruhig und gemütlich.
An einem von ihnen liegt das Restaurant " Deichgraf". Es ist ein öffentliches Restaurant.
Lt. Bewerbung ein Italiener. Parkplätze en masse. Alles ebenerdig. Keine " Campingbude".

Vor dem Restaurant ein Biergarten mit großen Sonnenschirmen und freiem Blick auf die angrenzenden Felder und Wiesen. Die Bezeichnung Biergarten ist etwas irreführend, es ist eine Terrasse.
Tische aus Plastik, Schiefergrau, Stühle ebenso, aber hier sind wenigstens vereinzelt Sitzkissen zu finden. Auf den Tischen dagegen nichts. Sie sind sauber aber trostlos. Keine Decke, kein Set, kein Blümeken, kein Salz oder Pfeffer. Nichts, rein garnichts. Hebt nicht die Stimmung. Immerhin liegen in Sichtweite, auf einem extra Hochtisch, die Speisekarten. Von allem anderen weit und breit keine Spur. 

Behinderte, Kinder und Hunde stellen  kein Problem dar. Für Kinder ist nebenan ein gut einsehbarer Spielplatz. Für Hunde kommt kein Wasserangebot.

Der Service bestand aus einer jungen Italienischen Dame. Einem  jungen Deutschen Mann und einem Herrn mit dem ich persönlich keinen Kontakt hatte.

Die Speisenkarte ist typisch "Klein Italiener".  Pizza, Pasta, ein paar andere Gerichte. Nicht überwältigend aber ausreichend. Preisgestaltung auf den ersten Blick normal.

An Bier gibt es Woltersdorfer. Da ich das nicht kannte, bestellte ich einen Italienischen, trockenen weißen Landwein. ( 0,25l zu 3,40€) Für meine Begriffe nicht gut genug gekühlt. Fände es gut, wenn er eingeschenkt wird und nicht auf einen Bierdeckel mir auf den sowieso nicht freundlichen Tisch gestellt wird. Trinkbar, aber mehr auch nicht.

Meine Bestellung war lt. Karte ein Italienischer Grillteller mit Beistellsalat zu 13,90€. ( muß ja immer noch an meinen Hund denken) 

Der Salat kam zuerst mit einem Teller auf dem ein Messer, eine Gabel und eine  (  billige ) Papierserviette lag. Blätter und Spuren von etwas anderem. Darunter auch eine Olive.
Etwas Essig und Öl war o.k., auch die Blätter klein geschnitten. Mir persönlich wäre es lieber gewesen man hätte die Güllekugeln und den Spritzer braunen, billigen Balsamico weggelassen. Scheint eine neumodische, sinnlose Unsitte zu sein. Die Menge entsprach einem Beistellsalat.

Der Grillteller waren 4 Stücke Fleisch, davon zwei Geflügel, ein  kleines Stück Rind und das Stückelein vom Schwein ist wahrscheinlich aus Versehen auf meinem Teller gelandet. Auf jedem Stück Fleisch lag eine Scheibe Kräuterbutter. Immerhin war diese nicht polargefroren. Dadurch ergab sich eine leichte Fettbrühe in der man die TK Kroketten etwas wenden konnte. Da Geflügel so gut wie keinen Eigengeschmack hat, der Koch von den Künsten Italienischer Küchenprofis keine Ahnung hat, war alles eine geschmacklose Angelegenheit. Was der Strauch Petersilie auf dem Teller sollte, wird mir ewig ein Rätsel bleiben. Lieber Koch. Meine alte Bitte. Eine Pfeffermühle. Etwas Tellicherrypfeffer  hinein, und man kann sich selbst betrügen das es schmackhaft ist.

Die 8 Kroketten befanden sich auf einem extra Teller. Das war ja schon mal gut.
Das Fleisch war gut, bis auf den verirrten Rest vom Schweinefleisch.

Völlig verwirrt machte ich dem jungen Mann, als ich zum Schluß einen Corettograppa wollte. Die Tatsache, das er mit meinem Wunsch nichts anfangen konnte, gab mir doch sehr zu denken.
Es wurde mir dann eine normale Kaffeetasse, halbvoll mit Kaffee, Zucker und ein Grappa daneben serviert. Da auf der Rechnung " Coretto" zu 3,00€ stand, wollen wir das mal so akzeptieren.

Fazit:
Sauber.
Nett gelegen
Vorwiegend Italienische Angebote.
Um mal was zu essen weil man gerade dort ist, o.k. Lohnt aber nicht eine extra Hinfahrt.
PL Verhältnis nicht angebracht.