Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 21. Oktober 2014

Was esse ich da eigentlich?


Da werden in den Lebensmittelmassenverteilungsstationen, sprich: Discounter, immer  mehr sog. Backstationen installiert.

Auf den ersten Blick.
Eigentlich eine gute Sache.

Wirklich?
Für mich sowieso nicht, weil ich nur unter Androhung von körperlicher Züchtigung mich dazu herablassen könnte frische Backwaren, sprich Brot, zu essen. 
Ich könnte kotzen frisches, vielleicht noch  warmen Klietsch zu essen.
Aber:
Jeder wie er es mag.

Was mich an diesen Stationen stört, und dies sehe ich auch zunehmend bei ortsansässigen Bäckern, ist die Verwendung dieser Teiglinge.

Da wird irgendwo, meist in Polen, in irgend einer ominösen Werkstatt, irgendwelche Ingredienzien zusammengemischt.
Das wird dann gefroren und per LKW in Deutschland an willige Abnehmer verteilt.

Anschliessend nur noch in einem Ofen erwärmt.

Diese Dinger sind  schon monatelang unterwegs.

Niemand kontrolliert. Was ist da drin?
Niemand überprüft ob die Kühlkette nicht unterbrochen wurde.
Niemand die Produktionsstätte.
Wie sieht es mit den Hygienischen Zuständen dort aus.
Genau wie bei den Bekleidungsherstellern.

Diese  Massenverteiler bleiben mit dem Verkaufspreis auch unter denen der ortsansässigen Bäcker.
Diese  Teiglinge aber transportiert und gekühlt werden müssen.
Die Backstationen in ihrer Installation und Unterhaltung aber auch in die Kosten mit eingehen. 
Alle daran verdienen wollen und es auch tun.

Dann frage ich mich.
Was kostet denn das Urding eigentlich beim Hersteller?
Und dafür können die das Ding herstellen????????

Ich persönlich habe bei allem meine Bedenken.

Wieder so ein Produkt das von der heutigen Generation ohne Nachfrage akzeptiert wird.